Protokoll der Gemeinderatssitzung 8. September 2015

Neubau Feuerwehrgerätehaus;
Mitarbeiter des Planungsbüros Berleb berichten dem GR ausführlich über den Planungsstand sowie Kostenrahmen der einzelnen Projektgruppen.

Nach vorliegendem Bodengutachten soll das neue Feuerwehrgerätehaus mit einem sog. Säulengründungsverfahren (54 Pfähle mit je ca. 8 m Tiefe) abgesichert werden.

Die neuesten Kostenberechnungen setzen sich wie folgt zusammen:
– Gebäudekosten                                930.000,- €
– Elektroinstallation u. Heizung           380.000,- €
– Baunebenkosten                              224.000,- €
– Außenanlagen                                    82.000,- €
– Erschließung u. Abriss Garagen        38.000,- €
_______________________________________
Gesamtkosten (Netto):                   1.664.000,- €

Gemeinderat Ulrich Holnburger weist darauf hin, dass sich die Gesamtkosten des Feuerwehrgerätehauses mit MwSt. und Innenausstattung auf mindestens 2,3 Mio. Euro erhöhen werden. Zudem empfiehlt Herr Holnburger der Ersten Bürgermeisterin, sich bereits vor der Leistungsphase „4“ Gedanken über den Finanzierungsplan zu machen.

Gemeinderätin Ursula Angenend vergewisserte sich, dass der Beschluss der Planungsphase 4 den Beschluss des Bauplatzes in der Lengdorfer Ortsmitte im Wohngebiet und unmittelbarer Nähe zum Kindergarten festlege. Die Bürgermeisterin bestätigte dies.

Der GR beschließt mit 11:3 Stimmen, die Leistungsphase „4“ (Genehmigungsplan) an das Planungsbüro Berleb zu vergeben.

Der Gemeinderat stimmt folgenden Bauanträgen zu:

– Teilabbruch des bestehenden Dachstuhls und Erneuerung in Obergeislbach

– Neubau eines Zweifamilienhauses mit Carport und Garagen in Lengdorf

– Hinsichtlich des Bebauungsplans Nr. 18 „Am Bahnhof“ werden folgende Änderungen beantragt:

  • Bau einer Tiefgarage mit Zugang zum Wohngebäude; Verschiebung des Bauraums;
  • Aufhebung der geplanten Durchgangsstraße;
  • Festlegung einer Feuerwehr-Zufahrt;
  • Erweiterung der baulichen Nutzung > EG, OG und DG als Vollgeschoss.

Nach der Vorstellung mit Hilfe einer Photomontage folgete eine längere und teilweise tempramentvoll geführter Diskussion, bei der auch der Antragsteller und sein plandender Architek zu Wort kamen. Sie bemängelten, dass die Photomontage die Sachlage zu ungunsten der Antragsteller verzerre. Besonders die Höhenverhältnisse, die durch die Umwandlung des Dachgeschosses in ein Vollgeschoss entstehen, wurden kritisiert. Der Bemerkung von Gemeinderätin Ursula Angenend, dass Mietwohnraum in Lengdorf ein „kostbares Gut“ sein und durch die neue Höhenregelung mehr Wohnraum geschaffen werden können, folgte die Mehrzahl der Gemeinderäte. Der Gemeinderat beschließt die Aufstellung der 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 „Am Bahnhof“ mit 6:7 Stimmen (die Bürgermeisterin stimmte wegen Betroffenheit nicht mit ab). Mit der Ausarbeitung und Änderung der Planung beauftragt der Gemeinderat das Ingenieurbüro Kaiser aus Kirchasch.

Sanierung der Gemeindeverbindungsstraßen

– Matzbach Richtung Obergeislbach, zwischen Krinning und Schlairdorf

– Nußrain Richtung Niedergeislbach (Teilsanierung: Länge 100m; Breite 1 m)

Der GR beschließt mit 14:0 Stimmen, den Auftrag für beide Straßensanierungen an die Fa. Weszelky aus Dorfen  zu vergeben (Angebotssumme Brutto: 33.708,06 €).

Der GR beschließt mit 14:0 Stimmen, den Auftrag zur Beschattung in der Kinderkrippe an die Fa. Heigl aus Taufkirchen/Vils zu vergeben (Angebotssumme Brutto: 4.650,52 €).

Am 28. und 29 November 2015 findet der Lengdorfer Weihnachtsmarkt statt. Die Standgebühren sowie Kosten für Getränke und Speisen werden mit Ausnahme von Waffeln (0,50 € Erhöhung) beibehalten.

Erste Bürgermeisterin Sigl informiert den GR über den Sachstand Unterkunft Flüchtlinge. In der Gemeinde Lengdorf sind derzeit 11 Asylbewerber aufgenommen. Laut aktueller Landkreis-Quote sollten in der Gemeinde Lengdorf insgesamt 22 Asylanten untergebracht werden. Die Fertigstellung des Bahnhofsgebäudes Thann-Matzbach steht bevor. Dort werden weitere ca 35 Flüchtlinge Platz finden. Gemeinderätin Ursula Angenend wies darauf hin, dass der Helferkreis dringend weitere Unterstützer benötigt.